· 

Meine schönsten Wanderungen und Ausflugsziele im Harz

enthält unbezahlte Werbung

Der Harz ist das höchste Gebirge Norddeutschlands und bietet neben der artenreichen Flora und Fauna sowie den ausgedehnten Wäldern auch zahlreiche Wasserfälle und Stauseen. Zudem befinden sich im Harz und seiner näheren Umgebung zahlreiche Städte, welche zum UNESCO-Weltkulturerbe zählen. Es gibt also jede Menge zu entdecken. 

 

Da wir den Harz auf unseren Reisen und Ausflügen durch Deutschland schon oft haben links liegen lassen, haben wir uns nun endlich dazu entschlossen unseren Urlaub einmal dort zu verbringen. Nach unserer Zeit im Harz kann ich mit gutem Gewissen sagen, dass dies für uns einer der schönsten Urlaube in Deutschland war. Wir waren einfach nur beeindruckt, wie viel dieses Fleckchen Erde zu bieten hat und werden auf jeden Fall wiederkommen.

 

In diesem Artikel habe ich dir meine schönsten Wanderungen und Ausflugsziele für einen Urlaub, Kurztrip oder Tagesausflug im Harz zusammengestellt.

 

 

Wissenswertes 

 

Art des Urlaubes: Kurzurlaub 

Zeitpunkt: Anfang September

Land: Deutschland

Bundesland: Niedersachen, Sachsen-Anhalt, Thüringen

Höchster Gipfel: Der Brocken mit 1141 m

Fläche: 2.226 km2

Bekannteste Städte: Goslar, Bad Harzburg, Wernigerode, Quedlinburg

 

>>Sonstiges >> Viele der Parkplätze und Toiletten im Harz sind kostenpflichtig. Daher immer ausreichend Münzgeld parat haben!

Wandern zu den „Schnarcherklippen“

 

Strecke: 7,2 km

Dauer: ca. 2,5 h

Aufstieg: 237 Höhenmeter

Schwierigkeit: mittel

Art der Wanderung: Rundweg

 

Die „Schnarcherklippen“ sind zwei etwa 25 Meter hohe Granitformationen auf 671 Höhenmetern zwischen den beiden Ortschaften Schierke und Elend. Weht der Wind stark aus südwestlicher Richtung, so soll an diesen Klippen ein Geräusch zu hören sein, welches wie ein Schnarchen klingt. Diesem Phänomen haben die Felsen ihren Namen zu verdanken.

 

Eine weitere Besonderheit ist die Ablenkung der Magnetnadel aus ihrer Nordrichtung, was der hohe Anteil an Magnetit im Gestein bewirkt. Während auf die eine Klippe eine Metalleiter Leiter führt, ist die Andere guten Kletterern vorbeihalten. Oben angekommen bietet sich dir ein wunderschöner Blick auf Schierke, den Brocken und den Wurmberg. Auch Goethe hat sich auf einer seiner Harzreisen von diesem Ort inspirieren lassen und die „Schnarcherklippen“ in Faust I und Faust II verewigt.

 

Seh die Bäume hinter Bäumen,

wie sie schnell vorüberrücken,

und die Klippen, die sich bücken,

und die langen Felsennasen,

wie sie schnarchen, wie sie blasen!

Goethe (Faust I)

 

Der Blocksberg bleibt ein gar bequem Lokal,

wo man auch sei, man findet sich zumal.

Frau Ilse wacht für uns auf ihrem Stein,

Auf seiner Höh wird Heinrich munter sein,

Die Schnarcher schnauzen zwar das Elend an,

Doch alles ist für tausend Jahr getan.

Goethe (Faust II)

 

Wegbeschreibung: Unsere Tour startet auf dem Parkplatz in der Ortsmitte von Elend. Von hier aus geht es rechts entlang zum Kreisverkehr und dann Richtung kleine Holzkirche. Weiter geht es auf der Braunlager Straße zum Hotel Waldmühle (linke Seite). Gegenüber dem Hotel befindet sich ein Sandweg (Alte Braunlager Straße). Von hier aus einfach der Beschilderung (rechts am Baum) Richtung „Schnarcherklippen“ folgen.

 

>>Tipp>> Nach dem Überqueren der Schienen und ein Stück den Wald hinein, empfehle ich dir rechter Hand einen kleinen Abstecher zur „Aussichtskanzel Barenberg“, von wo aus du einen schönen Blick auf die Wälder und den Ort Elend hast. 

 

Über die „Mäuseklippen“, welche eine kleinere Ausführung der „Schnarcherklippen“ sind, geht es dann zurück nach Schierke.

 

>>Gut zu wissen>> 

- Nicht für Kinderwagen o. ä. geeignet

- Beim Besteigen der Klippen sehr vorsichtig sein, die Metalleitern und Treppenstufen sind sehr steil und weisen teilweise große Lücken auf.

 

Weiterführende Informationen: https://www.outdooractive.com/de/route/wanderung/harz/zu-den-schnarcherklippen-hwn-14-20-21-/18292482/

 

Wasserwanderweg Oderteich

 

Strecke: 4,5 km

Dauer: ca. 1,5 h bis 2 h

Aufstieg: 48 Höhenmeter

Schwierigkeit: leicht bis mittel

Art der Wanderung: Rundweg

 

Wegbeschreibung: Ausgangspunkt unserer Tour ist der Parkplatz am Oderteich. Von dort aus laufen wir auf die andere Straßenseite und beginnen den Rundweg rechts entlang, Richtung Talsperre.

 

Die Wanderung rund um den Oderteich bietet dir gleich zu Beginn der Tour einen Blick auf die Staumauer und zehn Granitobelisken, welche als Eisbrecher dienen. Weiter geht es über urige Wurzelpfade und teils steinigen Wegen durch die eindrucksvolle Flora und Fauna der Umgebung, immer am See entlang. Unterwegs begegnen dir einige der ältesten Fichten des Nationalparks Harz (300 Jahre alt). Du durchquerst Gebiete, indem die Bäume nach und nach absterben, da sich durch das Stauwasser ein Moor entwickelt, indem nur wenige Pflanzen wachsen können. Der Weg führt an diesem Punkt ein Stück über einen Holzsteg weiter. Am Ende des Rundganges kommst du an ausgewiesenen Badestellen vorbei, an denen du dich ausruhen und das glasklare Wasser sowie die Natur genießen kannst. Dieser Wanderweg verspricht Natur pur, es gibt kein Cafe oder ähnliches.

 

>>Gut zu wissen>>

- Nicht für Kinderwagen o.ä. geeignet

- Für einen Ausflug mit Kindern geeignet (keine großen Steigungen)

- In den ausgewiesenen Bereichen am Ost- und Westufer des Oderteichs kann man im Sommer baden

 

Weiterführende Informationen: https://www.outdooractive.com/de/route/wanderung/harz/wasserwanderweg-oderteich/1485727/

 

Der Liebesbankweg in Goslar 

 

Strecke: 7 km

Dauer: ca. 2,5 h

Aufstieg: 144 Höhenmeter

Schwierigkeit: leicht

Art der Wanderung: Rundweg

 

Auf dem Liebesbankweg begegnen dir 25 individuell gestaltete Holzbänke, die besonderen Ereignissen des Liebes- und Ehelebens gewidmet sind.  Die Bänke stehen inmitten der herrlichen Natur und laden zu einer kleinen Rast bei teils wundervollen Aussichten ein. Dein Weg führt dich durch traumhafte Wälder und an kristallklaren Stauseen entlang. Auch gibt es hier einen wunderschön angelegten Wasserspielplatz, der Groß und Klein dazu einlädt das Element Wasser mit allen Sinnen zu erleben.

 

Vom Liebesbankweg aus gelangst du zudem auf den Erlebnisberg „Bocksberg“, wo es unter anderem einen Sessellift, einen Kabinenlift, einen „Spaßpark“ und eine Sommerrodelbahn gibt.

 

<<Gut zu wissen>>

- Nur zum Teil barrierefrei

- Du hast die Möglichkeit die Wanderung an drei Startpunkten zu beginnen: 

1) Tor der Liebe (Haupteinstieg)

2) Einstieg Auerhahn

3) Einstieg Bockswiese

 

>>Tipp>> Unterwegs kommst du am „Kaffeehaus Egerland“ vorbei, wo du einen kleinen Stopp einlegen und dich beispielsweise mit einer „Hexensuppe“ stärken oder bei Kaffee und Kuchen den Blick auf den See genießen kannst.

 

Weiterführende Informationen: https://www.liebesbankweg.de/

                                                              https://www.erlebnisbocksberg.de/

 

Aufstieg zum Brocken über Schierke (Eckerlochstieg)

 

Strecke: 4,1 km

Dauer: ca. 2 h

Aufstieg: 505 Höhenmeter

Schwierigkeit: mittel bis schwer

Art der Wanderung: „one way“ auf den Brocken

 

Der Brocken ist mit 1.141 m der höchste Berg Norddeutschlands. Gemeinsam mit den umliegenden Bergen bildet er das Harzgebirge. Der Brockenaufstieg über Schierke und dem Eckelochstieg ist kurz, aber knackig und führt im wahrsten Sinne des Wortes über Stock und über Stein den Berg hinauf. Die anderen Wege zum Brocken sind zwar angenehmer, da man hier überwiegend Forstwege, betonierte Versorgungswege oder asphaltierte Straßen entlangläuft, jedoch sind diese auch länger.

 

Wegbeschreibung: Gestartet sind wir am Parkplatz „des Brockenwirts“ in Schierke (Tagesticket 6 Euro passend in Münzen), wo wir uns erst einmal mit einem Schierker Feuerstein auf unsere bevorstehende Wanderung vorbereiteten. Von dort aus ging es dann steil Richtung Gipfel. Wir wanderten bei herrlichstem Sonnenschein und angenehmen 18 Grad auf den höchsten Berg Norddeutschlands. Kurz vor Ende des Aufstiegs geht es für etwa 1 km auf einer asphaltierten Straße weiter Richtung Gipfel. Oben angekommen hatten wir dank des zauberhaften Wetters einen wunderschönen Ausblick. Bei angenehmen 13 Grad und blauem Himmel stärkten wir uns erst einmal an einer der Imbissmöglichkeiten mit Pommes und einem kalten Bier, bevor wir mit der Brockenbahn wieder nach Schierke fuhren.

 

Auf dem Brocken:

  • Erinnerungsfoto am obersten Brockenstein
  • Den Ausblick genießen
  • Gipfelrundweg 1,5 km
  • Brockengarten
  • Aussichtsplattform (Brockenhotel)
  • Brockenhaus/-museum
  • Wetterstation

Vom Brocken:

Mit der Harzer Schmalspurbahn zurück nach Schierke (ca. 30 Minuten Fahrt).

Vom Bahnhof Schierke aus, sind es dann noch etwa 15-20 Minuten Fußweg zurück zum Parkplatz.

>>Tipp>> Auf deinem Weg dorthin kommst du an der Original Apotheke vom Erfinder des Schierker Feuersteins vorbei. Vorbeischauen lohnt sich!

 

Preis Brockenbahn:  Erwachsene 31 Euro / Kinder 18,50 Euro 

 

Weiterführende Informationen: https://www.outdooractive.com/de/route/wanderung/harz/wege-zum-brocken-aufstieg-von-schierke/6755839/

 

Tropfsteinhöhle „Hermannshöhle“

 

Die „Hermannshöhle“ wurde im 19. Jahrhundert zufällig bei Straßenbauarbeiten entdeckt und etwa um 1874 zu einer Schauhöhle ausgebaut. Sie beeindruckt durch ihre vielfältigen Tropfsteinformationen ebenso wie durch ihre bis zu 50 Meter hohen Hohlräume. Ein besonderes Highlight ist der kleine „Olmensee“, indem Deutschlands einzige Grottenolme leben, welche zurzeit sogar Nachwuchs erwarten. Dein Weg führt dich unterirdisch durch vier Stockwerke voller einzigartiger Skulpturen und beeindruckender Atmosphäre. In der Höhle fand man sogar zahlreiche Knochen von Höhlenbären. Ein Teil davon ist in Form eines Bärenskeletts zu bestaunen.

 

>>Tipp>> Warm anziehen, in der Höhle sind nur etwa 8 Grad Celsius

 

Preis:  Erwachsenen 8 Euro / Kinder 6 Euro 

 

Weiterführende Informationen: https://www.harzer-hoehlen.de/unsere-hoehlen/hermannshoehle

 

Hängebrücke „Titan-RT“

 

Mit ihren freihängenden 458 Metern spannt sich die längste Hängeseilbrücke Deutschlands über das Rappbodetal. Wem das Überqueren der teils schwingenden Brücke nicht schon Nervenkitzel genug ist, der kann direkt unterhalb der Titan-RT bei der „GigaSwing“ den wohl spektakulärsten Pendelsprung Europas erleben. Allein oder im Tandem kannst du dich hier in die Tiefe stürzen. Und auch Aktivitäten wie das „Wallrunning“ an der höchsten Staumauer Deutschlands oder eine Fahrt mit der Megazipline sorgen für viel Adrenalin. Da der Spaziergang über die Brücke für uns schon aufregend genug war, haben wir von dort aus voller Bewunderung den Adrenalinjunkies zugeschaut.

 

>>Tipp>> Der Parkplatz direkt am Eingang ist meist sehr voll und nur mit viel Glück gelingt es hier noch einen Parkplatz zu ergattern. Etwa 1,5 km vom Hauptparkplatz entfernt befindet sich ein weiterer Parkplatz, von wo aus du auf kleinen Trampelpfaden am Straßenrand entlang in etwa 15 bis 20 Minuten bis zum Eingang der Titan läufst.

 

Preis: Erwachsene 6 Euro / Kinder 4 Euro 

 

Weiterführende Informationen: https://www.titan-rt.de/die-bruecke.html

 

Seilbahnen Thale Erlebniswelt

 

Ursprünglich haben wir uns auf den Weg nach Thale gemacht, weil wir unbedingt mit der Sommerrodelbahn „Harzbob“ fahren wollten. Mit rund 1.000 Metern Länge können die mit Gurt und Bremse ausgestatteten Schlitten Geschwindigkeiten von bis zu 40 km/h erreichen. Neun Kurven und vier Jumps sorgen für maximalen Fahrspaß. Ob allein oder zu zweit (bis 150 kg) kann man den Berg heruntersausen und wird am Ende wieder hochgezogen.

Doch dort angekommen haben wir schnell gemerkt, dass es hier viel mehr zu entdecken gibt. Es gibt eine Kabinenseilbahn, einen Sessellift, einen Tierpark, einen Kletterpark, eine Spaßinsel mit tollen Attraktionen und vieles mehr. Es bietet sich daher sehr gut an, hier einen Tag mit der Familie zu verbringen.

 

Preis : Super Spar I (Berg-und Talfahrt + einmal Sommerrodelbahn) Erwachsene 9 Euro / Kinder 6 Euro 

 

Weiterführende Informationen: https://www.seilbahnen-thale.de/start/

 

Baumwipfelpfad Bad Harzburg

 

Der rund 1 km lange Baumwipfelpfad in Bad Harzburg startet am Fuße des Burgbergs und informiert an 52 Erlebnisstationen über die Natur und die Umwelt der Region. Der Baumwipfelpfad kann allein oder in Kombi mit einer Seilbahn Fahrt, einer echten Burgruine und einer kleinen 2,5 km langen Wanderung verbunden werden - Perfekt also für einen Familienausflug.

 

>>Tipp>> Seit August diesen Jahres kannst du sogar mit einer "Baumschwebebahn" vom Burgberg bis ins Tal durch die Bäume schweben. Die Fahrstrecke ist 1000 Meter lang und dauert etwa sechs Minuten.  

 

>>Gut zu wissen>> Der gesamte Baumwipfelpfad ist barrierefrei und daher für Kinderwagen und Rollstühle geeignet.

 

Preis: Erwachsene 8 Euro / Kinder 6,50 Euro 

 

Weiterführende Informationen: https://www.baumwipfelpfad-harz.de/

 


Was sind deine Highlights im Harz? Hast du noch Tipps?

Schreibe mir dazu gerne ein Kommentar!


Das könnte dich auch interessieren

Kommentar schreiben

Kommentare: 0